Indien Discover
Indien Discover ein Produkt von Sommer Fernreisen - seit 1987

Feste in Indien

In Indien endet die Kette der Feste nie und der indische Kalender besteht aus einer langen Reihe von Festen.
Wenn Sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, ist es möglich, dass Sie während Ihres Besuches jeden Tag ein Fest in Indien miterleben können. Die Erntefeste des Südens, das Car Festival in Puri, Schlangenbootrennen in Kerala, Republic Day in Delhi... jede Region, jede Religion hat irgendetwas zu feiern.

Pushkar Mela Kamelfest
Pushkar Mela Kamelfest

Tauchen Sie mit uns ein in die Welt der Feste in Indien und lassen Sie sich von der warmherzigen Freundlichkeit und Freude Ihrer Gastgeber anstecken. Erleben Sie mit uns ein letztes Stück unverfälschtes Asien, in dem tausendjährige Traditionen noch lebendig sind und gelebt werden. Unsere deutschsprachigen, landeskundigen, indischen Führer sind für Sie der "direkte Draht" für die Verständigung und das Erlebnis. Sie werden schnell feststellen, es gibt kein Land wie Indien.

Gerne stellen wir Ihnen Ihre persönliche Indienreise zusammen, in die wir Ihr "Wunschfest" mit einbeziehen.

Der Festkalender gibt Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten Feste in Indien.



Januar / Februar

Feuerschlucker
Feuerschlucker

Sankaranti/Pongal: Sankaranti wird hauptsächlich in Karnataka, Andhra Pradesh und Kerala gefeiert. Pongal ist ein dreitägiges farbiges Tamilen-Erntefest.

Republic Day (national): Gründung der Republik am 26. Januar 1950, große Militärparade, Tänzerprozession usw.

Delhi Vasant Panchami (national: hauptsächlich in den östlichen Regionen): Hindu Saraswati geweiht, der wunderschönen Gottheit des Lernens. Die Frauen tragen gelbe Saris.

Floating Festival (Madurai) Geburtstag des 17. Herrschers; kunstvoll beleuchtete Barken tragen geschmückte Tempelgottheiten in Mariamman Teppaculam Pool.

Kodakara Puthukavu: Die Morgengebete dieses indischen Festes beginnen mit einer Parade von fünf Elefanten und einem Orchester. Am Nachmittag kommen noch drei Elefanten hinzu. Am Abend werden im Tempel Öllampen angezündet und verschiedene Gaben und Blumen gesegnet.

Kunnamkulam Kavilakkad: Die Parade beginnt am Nachmittag. Bunt geschmückte Elefanten aus verschiedenen Ortsteilen werden zum Tempel geführt, begleitet von typisch indischer Musik. Wenn alle Elefanten am Tempel angekommen sind, wird dort zwei Stunden lang mit Tänzen gefeiert.


Februar / März

Trommler bei Festival
Trommler bei Festival

Shivratri (national): feierliche Anbetung der Hindu Gottheit Lord Shiva. Fasten und Singen. Besondere Veranstaltungen in Chidambaram, Kalahasti, Khajuraho, Varanasi und Bombay.

Holi: hauptsächlich im Norden, auch das Fest der Farben genannt. Frühlingsanfang. Offizieller Feiertag.

Mardi Gras (Goa): Einzigartige Feiern bei diesem Karneval.

Ramanavami (national): Geburt von Rama, Inkarnation von Vishnu. Keine Prozessionen, sondern Spiele und Volkstheater.

Mahavir Jayanti (national): Jain Fest, Geburt von Mahavira, dem 24. und letzten Tirthankara.

Ostern (national): Karfreitag/Ostersonntag.

Kunnamkulam Cheeramkulangara: Den Mittelpunkt von diesem indischen Fest nehmen 68 Elefanten ein, die während des Tages durch den Ort geführt werden. Die Feierlichkeiten sind der Göttin Badrakali geweiht, deren Granitstatue zu diesem Anlass mit Goldplättchen verziert wird. Gegen Abend erreichen die Elefanten, die aus 26 umliegenden Dörfern kommen, die Tempelanlagen. Dort werden die typischen Rituale mit Feuerwerk begleitet.

Chinakkathur Pooram: Dieses indische Festival ist ein Augen und Ohrenschmaus. Um die Götter zu ehren, werden Elefanten mit reich dekorierten Sonnenschirmen, aus Heu drapierte Pferdestatuen, mit Gottesbildern geschmückte Wägen und bemalte Ochsen zu den Tempelanlagen geführt. Die bunte Parade wird von traditioneller Trommelakkustik und Tänzen begleitet und am Abend mit Feuerwerken beendet.

Cheruthuruthy Kozhimam: Dieses Fest in Indien ehrt die Göttin Badrakali, die stets nach Osten blickt. Die Tradition dieser Göttin, die vor 800 Jahren in Kerala ihren Anfang nahm, wird durch traditionelle Tänze keralischer Volksstämme gefeiert.


März / April

Einheimische bei Festival
Einheimische bei Festival

Kumbh Mela: das älteste und bedeutendste Hindu Fest. Es findet alle drei Jahre in einer der fünf größten heiligen Städte statt; Nasik in Maharashtra, Ujjain (MP), Prayag (Allahabad) und Hardwar (beide in UP). Es wird von Millionen Pilgern begangen, die ein heiliges Bad im geheiligten Ganges nehmen. Im Süden feiern einige Tempel Kumbh Mela.

Manapulykavu Vela: Im Mittelpunkt dieser Festlichkeit steht ein riesiges Bambuspodest, das während der Prozession von knapp 30 Menschen getragen wird. Auf dem Podest wird die Geschichte von Ramayana, einem indischen Nationalepos, aufgeführt. Die Parade beginnt und endet am Manapullikavu Tempel und wird von 15 bunt geschmückten Elefanten begleitet.

Arattupuzha Pooram: Dieses große indische Festival steht ganz im Zeichen der Elefanten. Am Beginn der Parade sind nur wenige Elefanten anwesend. Ihre Zahl wird jedoch stets gesteigert, so dass am Ende eine beeindruckende Gruppe von 71 Elefanten durch die Straßen geführt wird. Die festliche Atmosphäre wird unterstützt von 250 tanzenden und musizierenden Künstlern. Den Höhepunkt der Feierlichkeiten stellt die Ankunft der großen Parade am Tempel dar.

Kothakurssi Cherampotta: Bei diesem Festival werden aus unterschiedlichen umliegenden Dörfern Elefanten und aus Bambus und Bananenblättern konstruierte Ochsen zur Tempelanlage geführt. Im Mittelpunkt steht der Festwagen, der in keinem anderen Festival so groß ist wie beim Kothakurssi Cherampotta. Am Abend versammeln sich alle Teilnehmer mit den Elefanten vor dem Tempel, was mit Feuerwerken gefeiert wird.

Kechery Parappukavu: Die Parade dieses indischen Festivals zieht durch 64 Dörfer im Umkreis. Dort sammelt das Orakel eine bestimmte Sorte rohen Reis, das vom Tempelelefanten Kalidasan getragen wird. Alle Elefanten werden zum Tempel geführt, was von traditioneller keralischer Musik begleitet wird. Am Abend werden verschiedene Rituale aufgeführt. Ein großes Feuerwerk beendet das Festival.


April / Mai

Tänzerin bei Festival
Tänzerin bei Festival

Baisaki: Nordindien, West Bengal und Kerala (Vishu) und Tamil Nadu; Hindu Solar NewYear. Bhangra Tanz. Die Frauen tragen gelbe Saris.

Yugadi: Karnataka, Andhra Pradesh und Maharashtra. Hindu Lunar New Year Day.

Poram (Trichur): Neumond. Eindrucksvoller Anblick von zahlreichen Elefanten in zeremoniellen Umhängen, die um die Tempel ziehen; mitternächtliches Feuerwerk.

Id-Ul-Zuha (Bakri Id): national: Das meist gefeierte islamische Fest in Indien zum Gedenken an das Opfer Abrahams.

Id-Ul-Fitr (Ramzan Id): national: Eine Feier, die das Ende des Monats Ramadan anzeigt.

Meenakshi Kalyanam: Madurai. Hochzeit von Meenakshi mit Lord Shiva. Farbenfrohes Tempelfest. Die Gottheiten werden von mächtigen Wagen getragen. Zehntägige Feiern.

Fair (Rajasthan): Urs Ajmer Sharif. Ajmer, 6 Tage. Religiöse, kulturelle und wirtschaftliche Extravaganzen, die Sufi geweiht sind. Musik, keine Prozession.

Mundur Palakkezhikavu: Das Hauptritual von diesem Fest in Indien, Kazchaseeveli, wird am Abend im Tempel aufgeführt. Davor ziehen 40 Elefanten mit 12 drapierten Ochsen sowie 3 Pferden aus Heu zusammen mit den musizierenden Einheimischen durch die Straßen, die den Wagen mit den Gottheiten begleiten. Am nächsten Morgen führen 16 Männer ein Tanzritual auf.

Mundur Palakkezhikavu: Die große Prozession von diesem indischen Fest besteht aus 30 reich geschmückten Elefanten, deren Parade von vielen verschiedenen Musikstilen begleitet wird – darunter neben Trommelrhythmik Singarimelam, Kumbhakali und viele andere, die von erfahrenen Musikern gespielt werden. Die Parade endet am Kalimuthu Bhagavathy Tempel, wo sich die große Gruppe mit feierlicher Musik versammelt und wird mit Feuerwerken abgerundet.


Juni / Juli

Musikgruppe
Musikgruppe

Rath Yatra: Hauptsächlich Orissa. Das größte Tempelfest zu Ehren Lord Jagannath (Lord des Universums). Drei mächtige Wagen werden von Pilgern vom Pun Tempel gezogen.

Lamayuru: Es ist ein Brauch, wonach jedes Jahr am 17. und 18. des 15. tibetischen Monats das Fest der sogenannten "Yangdrung Kabgyat" gehalten wird, zu dem heilige Maskentänze durchgeführt und die Rituale des geweihten Hurlingspiels gefeiert werden. Zu diesem Anlass kommen viele Menschen aus den Bezirken Sham (Lower Valley) und Stod (oberes Tal) in ihren bunten und prachtvollen Gewändern zusammen. Vergleichbare indische Feste in kleinerem Rahmen finden in Ramnagar (in der Nähe von Varanasi), Serampore (in der Nähe von Calcutta) und Jagannathpur (in der Nähe von Ranchi) statt. Im Süden werden ebenfalls viele Tempelwagenfeste begangen.


Juli / August

Puppentheater
Puppentheater

Teej: Rajasthan - hauptsächlich Jaipur: Prozession der Gottheit Parvati, um den Monsun willkommen zu heißen; Elefanten, Kamele, Tänzer usw. Die Frauen tragen grüne Saris. Farbenfroh.

Raksha Bandhan: Nord- und Westindien. Legendäres Wieder-in-Kraft-setzen. Schwestern binden Brüdern Rakhis ums Handgelenk, Geschenke werden ausgetauscht.

Naag Panchami: Hauptsächlich Jodhpur (Rajasthan), Karnataka und Maharashtra. Der grünen tausendköpfigen Schlange Sesha geweiht. Dieser Tag wird auch in vielen anderen Orten West-und Ostindiens begangen.

Amarnath Yatra (Hindu): Lidder Valley, Kashmir bei Vollmond. Die Pilger besuchen den Ort, an dem Lord Shiva seiner Gemahlin Parvati das Geheimnis der Erlösung erklärte.

Hemis: Während des Festivals treffen sich die Lamas rund um den zentralen Fahnenmast im Innenhof des Klosters und führen Tänze und heilige Maskenspiele auf. Ihre Auftritte werden durch die Musik von Trommeln, Becken und Langhörnern begleitet.

Phyang: Wie bei anderen klösterlichen Festivals bilden heilige Tanz-Dramen oder "chhams" den Kern dieses Festivals. Die Hauptattraktion für die Gläubigen ist die Pilgerfahrt zu Thangka of Skyabje Jigten Gombo, Gründer der klösterlichen Ordnung Dringungpa.

Korzok Gustor: Dieses zweitägige Fest in Indien endet mit dem Verteilen des "Storma" (Opfer-Kuchen) durch den Führer der Black-Hat-Tänzerin einer Zeremonie namens "Argham". Dies symbolisiert die Zerstörung aller Formen des Bösen. Ebenso wird die Ermordung des tibetischen abtrünnigen König Lang-dar-ma re-inszeniert, was tatsächlich in der Mitte des 9. Jahrhunderts geschah.

Dakthok Tsechu: Die Buddhisten haben eine Reihe von Tsechu-Festivals, die meist Guru Rinpoche oder Padmasambhava geweiht sind, der als der Begründer des tibetischen Buddhismus gilt. Die Tsechu-Festivals in Laddakh feiern die erleuchtenden Werke von Guru Rinpoche.


August / September

Zeremoniensänger
Zeremoniensänger

Independence Day (15. August) (national): Unabhängigkeitstag.

Janmastami (national): Lord Krishnas Geburtstag wird gefeiert.

Onam: Keralas legendäres Erntefest: vielerorts finden in Kerala eindrucksvolle Schlangenbootrennen statt.

Ganesh Chaturthi: hauptsächlich Pune, Orissa, Bombay, Karnataka, Andhra Pradesh und Madras, dem elefantenköpfigen Gott Ganesh geweiht. Gigantische Modelle der Gottheit werden in Prozessionen begleitet und in Wasser eingetaucht. Farbenfroh. Day of Immersion in Bombay ist empfehlenswert.


September / Oktober

heiliger Elefant
heiliger Elefant

Dussehra (national): Das bekannteste Fest des Landes, an unterschiedlichen Orten unterschiedlich begangen. Im Norden und hauptsächlich in Delhi (wo es Ram Lila genannt wird) erzählen Spiele und Musik vom Leben Ramas; in Kulu wird dieses Fest ebenfalls sehr farbenfroh begangen. In Bengal und vielen Teilen Ostindiens ist es als Durga Puja bekannt, im Süden wird es Navaratri genannt. In Tamil Nadu, Kerala und Andhra Pradesh wird neun Nächte gefeiert, in Mysore dauert Dussehra zehn Tage. Während Dussehra finden im beleuchteten Palast Musikfestivals statt. Am zehnten Tag führt eine eindrucksvolle Prozession mit Elefanten zum Palast des Maharadschas.

Fair: Himachal Pradesh: Kulu Valley, fällt mit Dussehra zusammen (zehn Tage).

Gandhi Jayanti (national): Mahatma Gandhis Geburtstag. Keine Prozession.

Diwali (national): Diwali ist ein Fest des Lichts, bei dem in ganz Indien wunderschöne bunte Lampen und Lampions hinausgehängt werden. Es markiert den Beginn des Hindu New Year. In Ostindien wird größtenteils die Gottheit Kali verehrt, in anderen Teilen ist es Lakshmi, die Gottheit des Wohlstandes. Das ganze Land wird herrlich beleuchtet, überall findet Feuerwerk statt.

Gurpurab: hauptsächlich in Nordindien. Geburtstage von zehn Gurus, geistige Lehrer des Sikhismus. Keine Prozession.


November

Kamel bei Pushkar Fest
Kamel bei Pushkar Fest

Muharram: Gedenkfeier an das Martyrium des Imam Hussain. Tigertänzer führen die Prozession mit farbigen Nachbildungendes Grabes des Märtyrers an. Farbenfroh, besonders in Lucknow.

Bihar: größter Viehmarkt der Welt; 1 Monat Sonepur, Patna; am Ufer des Ganges.

Pushkar Mela: Pushkar, in der Nähe von Ajmer, Rajasthan. Bedeutend und farbenfroh. Kamel- und Viehmarkt, wird von Rajputs selbst aus entfernten Gegenden besucht. Kamelrennen, Akrobatikvorführungen usw.

Kalpathy: Im Mittelpunkt dieses indischen Festivals steht der Ratha Yatra (Wagen), der durch das Städtchen Old Kalpathy mit dem Ziel Kundambalam fährt, wo Tänze zu Ehren des Gottes aufgeführt werden. Die Priester beladen den Wagen, der von den vielen Menschen durch die Straßen gezogen wird, mit Opfergaben. Am Tempel angekommen werden viele verschiedene Rituale abgehalten. Die bunte Dekoration des Tempelinneren und der Opfergaben mit Blumen unterstreichen die festliche Atmosphäre.


Dezember

Weihnachtsmann Fort Cormorin
Weihnachtsmann Fort Cormorin

Weihnachten (national): am überschwenglichsten in Goa, Bombay, Kerala und Tamil Nadu gefeiert.


Anmerkung:
Neben den vorstehend erwähnten gibt es weitere Feste und Märkte von regionaler Bedeutung, die mit gleichem Pomp und Farbenfreude begangen werden.
Die farbenprächtigsten unter ihnen sind: die Tempelfeste in Südindien, Feste in Ladakh und Kashmir und Feste in Rajasthan.


Gerne stellen wir Ihnen eine individulle Reise zu von Ihnen ausgewählten Festivals zusammen